Lisa Ehrentraut Keine Kommentare

Hashtag Systemrelevanz

Wenn unternehmerische Pflicht zur volkswirtschaftlichen wird 

Seit COVID-19 ist nichts mehr, wie es einmal war. Das „Ich“ tritt zugunsten des „Wir“ zurück. Um sowohl die Versorgung der Bevölkerung als auch die Volkswirtschaft aufrechtzuerhalten, definierte man, welche wirtschaftliche Leistung als „systemrelevant“ eingestuft werden darf.  Eine Einstufung als Auszeichnung, begleitet von Pflichten und sozialer sowie volkswirtschaftlicher Verantwortung. Die CONZE Informatik GmbH, ein systemrelevantes südwestfälisches Unternehmen der Medizintechnik, weiß diese Verantwortung einzuschätzen.

 Conze Cloud

Foto: iStock.com/U.Ozel.Images

COVID-19 hat alles verändert. Bei über 30 Grad Außentemperatur maskieren wir uns. Beim Einkaufen lassen wir uns durch Klebepfeile gehorsam in die richtige Richtung lenken. Erzählten wir früher stolz von unseren exotischen Urlaubszielen, rühmen wir uns heute mit Urlaub auf Balkonien. Das „Ich“ tritt zugunsten des „Wir“ zurück. Unsere Volkswirtschaft muss aufrechterhalten werden – Hashtag Systemrelevanz. Doch was verbirgt sich in der Praxis hinter dem Schlagwort „Systemrelevanz“? Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe definierte diesen Begriff im Zuge COVID-19 sehr umfangreich. In einem Satz ausgedrückt, beschreibt Systemrelevanz die Bedeutung von Institutionen zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Systems. Das Ziel lautet, die Bevölkerung mit den dringendsten, teils lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen zu versorgen. Allen voran steht der Gesundheitsschutz, ein Bereich mit den denkbar höchsten Anforderungen.

Einstufung: Systemrelevant

Welches Unternehmen als systemrelevant bewertet wird, entscheidet der Einzelfall. Aufgrund seiner Fokussierung auf die Bereiche Medizintechnik und Healthcare, wurde auch die CONZE Informatik GmbH als systemrelevantes Unternehmen eingestuft. CONZE entwickelt unter anderem medizinische Software für Anästhesie- und Beatmungsgeräte sowie für dentale Rekonstruktionen. Damit hilft das südwestfälische Unternehmen, dass weltweit Gesundheitsmaßnahmen ausgeführt und Menschenleben gerettet werden können. Diese Einstufung bringt auch zahlreiche Pflichten mit sich.

Aufgrund der hohen Bedeutung seiner Dienstleistung sowohl in sicherheitspolitischer, gesundheitlicher und wirtschaftlicher Hinsicht entwickelt CONZE streng entsprechend normativer Software-Entwicklungsprozesse der Medizintechnik. Hinzu kommen Bestimmungen des Risikomanagements, der Produktsicherheit sowie Gebrauchstauglichkeit, die es neben denen der eigentlichen Code-Entwicklung einzuhalten gilt. Diese Prozesse sind in zahlreichen deutschen wie auch internationalen Normen verankert und zu befolgen.

Besonderheiten der medizinischen Informatik

Beatmungsgeräte für den Einsatz auf Intensivstationen wurden in den letzten Monaten enorm stark nachgefragt. Das Versorgen von Patienten wurde zu einem Nadelöhr. „Unsere Kunden sind großem Druck ausgesetzt – Termindruck, Lieferdruck und nicht zuletzt Leistungsdruck. Das bedeutet für uns, ebenfalls systemrelevant zu handeln, um diese Kunden nach Kräften zu unterstützen“, so Dennis Conze, Geschäftsführender Gesellschafter der CONZE Informatik GmbH. „Daneben erfordert das Arbeiten in der Medizintechnik ein großes Maß an technischem sowie regulatorischem Know-how. Es ist anspruchsvoll, dem gerecht zu werden und gleichzeitig das unternehmerische Ziel nicht aus den Augen zu lassen. Auch nicht-systemrelevante Kunden besitzen für uns eine hohe Relevanz. Glücklicherweise können wir uns in dieser Zeit auf unsere Erfahrung verlassen. Dank ihr und unserer ISO-9001-Zertifizierung gelingt es uns, all diese Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten.“

Systemrelevanz – eine persönliche Einschätzung

„Systemrelevanz ist kein Monopol. Es gibt viele Akteure im Markt, die letzten Endes für ein Funktionieren unserer Wirtschaft entscheidend sind“, schätzt Magnus Theile, Prokurist und CTO bei CONZE, diese Auszeichnung praxisorientiert ein. „Das Bescheinigen von Systemrelevanz darf im Gegenzug kein Herabstufen „unrelevanter“ Akteure nach sich ziehen. Wir leisten gerne unseren Beitrag, um Lieferketten, Logistik, Wertschöpfung und das gesamte Wirtschaftssystem am Laufen zu halten; trotz großer Herausforderungen, die Remote-Arbeit, hohe IT-Auslastungen und weitere Einschränkungen derzeit mit sich bringen.“

Boilerplate

Die CONZE Informatik GmbH ist Spezialistin für User Interface Engineering. Seit mehr als 10 Jahren entwickelt sie grafische Benutzeroberflächen (GUIs, HMIs) anspruchsvoller Geräte und Software-Systeme mit Fokus auf Medizintechnik und Healthcare. In enger Zusammenarbeit mit HMI- und Usability-Experten implementiert CONZE als digitale Werkbank UI-/UX-Konzepte sowie Visual Designs. Dabei behält sie die realistische Umsetzbarkeit stets im Blick.

Um höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards der Medizintechnik zu garantieren, ist das inhabergeführte Unternehmen nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert und implementiert Software nach DIN EN ISO 13485, IEC 62304 sowie IEC 62366. Zum Entwicklungs-Know-How zählen u.a. C++, C#, .NET Framework/Core, WIN UI, MFC, WPF, UWP, Qt sowie ASP.NET Core, Angular und React Native unter Einsatz von CI-/CD-Werkzeugen wie Build-Server und Docker-Container. Die CONZE Informatik GmbH ist aufgrund der überdurchschnittlich guten Bewertungen ihrer Mitarbeiter durch FOCUS-BUSINESS und kununu.com als „Top Arbeitgeber des Mittelstandes 2020“ ausgezeichnet.

 

Logo_Conze_180x70

Kontaktdaten:

CONZE Informatik GmbH

Standort Lennestadt
Agathastraße 63
D-57368 Lennestadt

Tel.: +49 (0) 2721 60 07 78-0
Fax: +49 (0) 2721 60 07 78-80

Standort Siegen
Friedrichstraße 18
57072 Siegen
Deutschland

Tel:  +49 (0) 271 24 00 98-50
Fax: +49 (0) 271 24 00 98-80

E-Mail: info@conze.com
Internet: www.conze.com