Dana Muth Keine Kommentare

Richtungsweisende Keynote von Professor Christoph Meinel auf dem 2. European Business Analysis Day am 17. Mai in Frankfurt

RE-IMAGING THE FUTURE IN THE AGE OF DIGITAL TRANSFORMATION

Die digitale Transformation durchdringt alle Aspekte der Realität in immer schnellerem Tempo. Wir betreten eine neue digitale Welt, die uns bisher unbekannt ist. Jede physische Einheit, die mit dem Internet verbunden ist, etabliert eine digitale Hülle – eine Darstellung in der digitalen Welt. Im Cyberspace verlieren die Grenzen von Raum und Zeit ihre Wirkung. Digitale Einheiten können unabhängig von ihrem Standort mit jeder anderen verbunden werden, Informationen können kostenlos kopiert werden und der Informationsaustausch erfolgt sofort. Ein solcher Wandel hat erhebliche Auswirkungen auf die Funktionsweise unserer Gesellschaften, Unternehmen und Regierungen. Aus diesem Grund entstehen neue Geschäftsmodelle und fordern etablierte Unternehmen heraus. Immer komplexere Informationen müssen gesammelt, analysiert und verstanden werden. Bisher ist nur ein kleiner Teil unserer Gesellschaft bereit für einen solchen paradigmatischen Wandel. Die Zukunft wartet jedoch nicht. Unsere Gesellschaft muss sich auf eine moderne digitale Infrastruktur, eine datengesteuerte Wirtschaft und neue Verwaltungsmittel einstellen, um eine angemessene Regulierung für Innovationen zu gestalten. Vor allem und vor allem muss jeder einzelne Bürger mit dem Allgemeinwissen ausgestattet werden, das eine solche Transformation erfordert. Es wird immer wichtiger, dass Bildungs- und Arbeitsplätze die Eigenschaften der Internet-Technologien nutzen, damit jeder den Anschluss an die neuesten Entwicklungen hat, seine persönliche Zukunft gestalten kann und nicht von der digitalen Flut mitgerissen wird.

 

Christoph Meinel (Univ.-Prof., Dr. sc. nat., Dr. rer. nat., *1954) ist CEO und Direktor des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik GmbH (HPIsowie Dekan der Digital Engineering Fakultät an der Universität Potsdam.

Christoph Meinel ist ordentlicher Professor (C4) für Informatik am HPI und an der Universität Potsdam und hat den Lehrstuhl für „Internet-Technologien und –Systeme“ inne. Er lehrt in den Bachelor- und Masterstudiengängen „IT-Systems Engineering“ am HPI und auf der von seinem Team entwickelten MOOC-Platt­form openHPI, betreut zahlreiche Promotionsprojekte und ist Teacher an der „HPI School of Design Thinking“. Seine besonderen Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Security Engineering, Knowledge Engineering und Web 3.0 – Semantic, Social, Service Web. Daneben ist er wissenschaftlich aktiv auf dem Gebiet der Innovationsforschung im Bereich des Design Thinking. Früher standen effiziente Algorithmen und Komplexitätstheorie im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Forschungen.

Christoph Meinel ist Autor bzw. Co-Autor von über 25 BüchernAnthologien sowie zahlreicher Tagungsbände. Er hat mehr als 550 Publikationen in wissenschaftlichen Journalen und auf internationalen Konferenzen veröffentlicht und hält eine Reihe internationaler Patente. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech, Direktor des HPI-Stanford Design Thinking Research Programms, Honorarprofessor an der TU Peking, Gastprofessor der Universität Shanghai, Ehrenprofessor (concurrent professor) der Universität Nanjing und in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien und Aufsichtsräten tätig.

Eine englische Version dieses Artikels und das restliche Programm mit drei Thementracks finden Sie auf der Webseite der Konferenz www.ba-day.com, hier gibt es auch Tickets online, noch eine kurze Zeit mit Frühbucherrabatt.

Dana Muth Keine Kommentare

Freelancer für HTTP-Kommunikation in C++ gesucht

Freelancer für HTTP-Kommunikation in C++ gesucht

Zur Portierung der Linux-basierten HPC-Software für Kristallstrukturvorhersage auf verteilte Architekturen suchen wir (Avant-garde Materials Simulation GmbH) zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen C++-Entwickler.

Ihre Aufgaben

  • Implementierung einer Netzwerk-Kommunikatonsebene
    auf REST-Basis für eine verteilte HPC-Software
  • Interface und MPI-Implementierung bestehen bereits
    und soll auf verteilte HTTP-Implementierung übertragen werden
  • Dokumentation des Codes
  • Mitarbeiterschulung
  • Optional: Authentifizierung, Verschlüsselung und Zertifikat-Management

Ihre Kenntnisse:

  • HTTP-Kommunikation in C++
  • RESTful interfaces
  • Threading

Rahmendaten

  • Einsatzort: Freiburg
  • Auslastung: Vollzeit
  • Laufzeit: 1 Monat

Wenn Sie Freude am Arbeiten mit einem jungen Team in Startup-Atmosphäre haben und sich Ihnen neue Themengebiete schnell erschließen freuen wir uns auf Ihren Lebenslauf.

Kontakt
Avant-garde Materials Simulation GmbH
Alte Strasse 2
79249 Merzhausen
+49 761 479984-0
info@avmatsim.eu

Dana Muth Keine Kommentare

Was sind die übernächsten Mega-Trends? DEUTSCHER INNOVATIONSGIPFEL stellt die Weichen für unsere innovative Zukunft

Am 14.03.19 startet der Deutsche Innovationsgipfel (DI) in München. Auf dem „innovativsten Tag des Jahres“ stellen Digital-Pioniere und Vordenker die Weichen für unsere kreative Zukunft. Unternehmen wie Accenture, Bosch, Deutsche Bank, Drees & Sommer, Deutsche Telekom, G+D, Steelcase oder Salesforce und rund 20 Start-ups tauschen sich auf dem crossindustriellen und technologieübergreifenden Entscheidertreffen über Innovationen, neue Tools und Trends aus. Auf der Lead-Veranstaltung der Munich Creative Business Week (MCBW) teilen innovative Vorreiter ihr Wissen und ihre Erfahrungen, generieren Partnerschaften und neue Geschäftsmodelle mit Zukunftsperspektive. Das Themenspektrum reicht von neuen Mobilitätskonzepten für die Stadt der Zukunft und den Einfluss Künstlicher Intelligenz auf Wirtschaft und Gesellschaft bis zum ersten, denkenden Gebäude der Welt.

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in einer bisher nicht gekannten Schnelligkeit. Disruptive Technologien und innovative Geschäftsmodelle verdrängen bisherige Unternehmen und Geschäftsformen. „Die Kräfte der Digitalisierung und die Nutzung von Daten und Algorithmen verändern das Gesicht der Gesellschaft nachhaltig“, so Ralf Wintergerst. „Auch unser Verständnis von Sicherheit und das Verhältnis von Mensch und Maschine muss dadurch neu gedacht werden.“ Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Giesecke+Devrient GmbH wird den 12. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL am 14.3. in München eröffnen. Thema seiner Eröffnungsrede: „Digitalisierung, KI und Sicherheit – Wie disruptive Technologien unser Handeln und Denken verändern“.

Wer sich nicht wandelt, wird weichen

Neue Technologien erhöhen den Innovationsdruck. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an den Schutz von Daten und Informationen. Um den Gefahren von Cyber-Attacken wirkungsvoll zu begegnen und Systeme abzusichern, sind neue Wege und Denkweisen, ein neues Verständnis von Sicherheit erforderlich. Wie unter diesen Voraussetzungen vernetztes Arbeiten und Produzieren künftig überhaupt möglich ist, wird eines der Themen sein, die Entscheider auf dem 12. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL diskutieren werden.

Vor dem Hintergrund heutiger Marktdynamiken muss jedes Unternehmen in der Lage sein, sich schnell und radikal zu wandeln. Zeit wird zum entscheidenden Faktor. Es reicht nicht mehr, Innovationen hervorzubringen. Man muss sie auch – vor allen anderen – fertig haben, damit sie noch wirklich neu sind. Während es an neuen Ideen im Unternehmen in der Regel nicht mangelt, fehlt es jedoch häufig an einem System, das Mitarbeiter befähigt, diese Ideen auch eigenverantwortlich umzusetzen. Wie sich Strukturen schaffen lassen, die durch klassische Hierarchien eher behindert als gefördert werden, wird ein weiteres Thema auf dem crossindustriellen & technologienübergreifenden Entscheidertreffen am 14. März in München sein. Wie man Innovationen in die Organisation bekommt, wird auch Inhalt des Innovation.Walks sein. Ein neues, aus dem Innovationsgipfel entstandenes Format von „Walking Workshops“.

Ist Agilität das Vitamin des Wandels?

Bisherige Unternehmensstrukturen behindern oft noch den notwendigen Wandel hin zu agilen Methoden. „Heute stehen wir vor Problemen, die zu groß und zu komplex sind, um mit den Ideen von gestern gelöst zu werden“, ist Stephan Derr überzeugt. Für den Vice President Sales EMEA North und Vorstand der Steelcase AG ist „agile“ daher weit mehr als ein Schlagwort. Für den Keynotespeaker des Innovationsgipfels geht es „um Geschwindigkeit, Innovation und Kundenorientierung.“ Da der Bedarf und das Verlangen nach Kreativität bei der Arbeit stärker denn je sind, wird er auf dem Entscheidertreffen unter dem Stichwort „Workplace Passion“ über Arbeitsräume sprechen, die zur Kreativitätsquelle für Mitarbeiter werden.

Vom Olympia-Sieger zum Digital-Profi

Instrumente und neue Strukturen, die den digitalen Wandel einleiten bzw. begleiten, sind gefragt. Wer künftig als Führungskraft noch mithalten möchte – ganz gleich in welcher Branche, auf welcher Ebene – muss zum „Digital Leader“ werden. „Vernetzung und Transparenz fordern ein Umschalten im Kopf“, ist Dr. Michael Groß überzeugt. Der ehemalige Schwimmstar, mehrfacher Olympiasieger und Weltrekordler unterrichtet heute u.a. an der Uni Frankfurt zu Themen der digitalen Transformation. Als Autor des „Digital Leader Gamebook“ befähigt er Führungskräfte darin, digitale Kompetenzen aufzubauen.

Wie sich Führungskräfte weiterentwickeln, bestehende Geschäfte optimieren und neue Ideen für ihre digitale Zukunft entwickeln müssen, wird er den Teilnehmern des 12. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFELS am 14. März im Münchner „The Charles“ verraten. Tickets und weitere Informationen gibt es unter www.deutscher-innovationsgipfel.de

Dana Muth Keine Kommentare

ADITO mit „Best Workplace Award 2018“ ausgezeichnet

Der CRM-Hersteller ADITO wurde mit dem „Best Workplace Award 2018“ ausgezeichnet – von der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und dem Industrieverband Büro und Arbeitswelt e.V. (IBA). In der Sonderkategorie „Bestes Design und Arbeitsatmosphäre“ erreichte ADITO dabei den 2. Platz von allen Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei den Unternehmen aus allen Branchen zwischen 50 und 249 Mitarbeitern belegt ADITO Rang 9 und ist damit unter den Top 10 in dieser Kategorie. „Modernste Technik und Ausstattung der Arbeitsplätze ermöglicht agiles Arbeiten: Unsere Teams können überall auf dem ADITO Campus arbeiten, flexibel auf Anforderungen unserer Kunden reagieren und zwischendurch auch ihre Energiereserven wieder auftanken“, erklärt ADITO Geschäftsführer Tobias Mirwald.

Weitere Informationen unter:  https://www.adito.de/news/detail/best-workplace-award.html

Dana Muth Keine Kommentare

Sichere E-Mail-Kommunikation und Transfer großer Dateien für Ihren Geschäftsalltag mit Cryptshare

Für den Geschäftserfolg müssen Nachrichten und Dateien mit Kontakten rund um den Globus möglichst schnell ausgetauscht werden. Über viele Jahre hat sich dabei die E-Mail als Hauptkommunikationsmittel etabliert. Jedoch reichen die heutigen Anforderungen inzwischen oftmals über die Möglichkeiten dieser Lösung hinaus.

Cryptshare ist eine Kommunikationslösung, die es ermöglicht E-Mails und große Dateien jederzeit sicher austauschen zu können und Sie dabei unterstützt, Richtlinien und Compliance-Vorgaben einzuhalten.
Mit Cryptshare können Unternehmen Ihre E-Mail-Kommunikation im Geschäftsalltag durch Verschlüsselung sichern und große Dateien bequem per E-Mail austauschen.

Jetzt lesen: Der Schlüssel für sichere Geschäfts-E-Mails

Cryptshares Office 365 & Outlook und IBM Notes Integrationen ermöglichen die Nutzung aus der vertrauten Arbeitsumgebung heraus: ohne hohen technischen oder finanziellen Aufwand und ohne langwierige Schulungen. Wer eine E-Mail schreiben kann, der kann auch Cryptshare benutzen. Alle Mitarbeiter können umgehend damit beginnen, Cryptshare in ihrem Geschäftsalltag einzusetzen. So sparen Unternehmen Zeit und Geld und können sich auf Ihre eigentliche Arbeit konzentrieren.

Jetzt testen: Als Business-Nutzer oder als Administrator

Angebot: Wir bieten allen BITMi-Mitgliedern exklusiv die Cryptshare Business-Version für den Preis einer Basic-Version – dies entspricht einem Rabatt von 50%! Somit können auch die IBM Notes Integration sowie das Office 365 & Outlook Add-in ohne Aufpreis genutzt werden.
Als Neukunden sparen Sie zusätzlich und bekommen drei Jahre zum Preis von zwei! Kommen Sie auf uns zu und sprechen Sie uns auf den exklusiven Rabatt für BITMi-Mitglieder an!

Dana Muth Keine Kommentare

Besuchen Sie uns auf der ITLS – Mitteldeutsche Messe für Digitalisierung am 28. März

Die digitale Welt netzwerkt in Thüringen. 30 hochkarätige Referenten zu Gast in der Landeshauptstadt.

Besuchen Sie BITMi und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft auf der Begleitausstellung.

6 Wochen vor der 4. Ausgabe der #ITLS, der interaktiven Fachmesse für Digitalisierung in Mitteldeutschland am 28. März 2019 in Erfurt, geben die Veranstalter das begleitende Rahmenprogramm bekannt. 30 hochkarätige Referenten hat der Messebeirat aktuell verpflichten können, um den begleitenden Kongress möglichst praxisnah und anwenderorientiert zu gestalten. Über Best-Practice-Fallbeispiele erhalten die Fachbesucher aus Wirtschaft und Verwaltung Zugang zu den Herausforderungen der Digitalisierung sowie effizienten Lösungsansätzen.

 

Wettbewerbsvorteile durch Digitalisierung

„Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich in den verschiedensten unternehmerischen Bereichen viel Bewegung gezeigt: Prozessabläufe wurden verändert, digitale Workflows unter dem Aspekt der Datensicherheit verschlankt und optimiert.“, erklärt Tilo Müller, Geschäftsführer Bechtle IT-Systemhaus und Vorstand des ITnet Thüringen e.V. „Die Digitalisierung bietet uns unglaubliches Potential, wenn wir sie gezielt einsetzen. Ein Erfahrungsaustausch, wie er hier im Rahmen der #ITLS stattfindet, bildet für alle Teilnehmer den perfekten Rahmen für ein digitales Update und Fundament für intelligentes Networking.“

 

Drei Vortragsbereiche und ein Spezialthema

Der direkte Austausch IT-Anbieter-IT-Anwender steht im Fokus der Veranstaltung; der Netzwerkgedanke soll aktiv gelebt werden. Um das Matching Anwender-Anbieter perfekt zu inszenieren, untergliedern sich die Vortragsreihen und Diskussionsrunden in die Themenschwerpunkte „Produktion & digitale Prozesse“, „Handel & Vertrieb“ und „E-Government & Verwaltung“. Die Teilnehmer profitieren so von Kompetenzen in den für Sie maßgeschneiderten Segmenten. „Mit der richtigen Motivation und Software stimmen Kennzahlen und Zukunftsausrichtung des Betriebs“, weiß auch Roberto Schmidt, Digital Coach im Thüringer Handwerk. In Kooperation mit den Handwerkskammern Erfurt und Südthüringen präsentiert die #ITLS die Vorzüge der Digitalisierung sowie dessen Umsetzungs- und Fördermöglichkeiten im Handwerk. Zu diesem Spezialthema betreibt das Handwerk einen eigenen Ausstellungsbereich und bietet sechs Anwenderworkshops zwischen 10 und 15 Uhr an. Mitwirkende Projekt-Mitgliedsbetriebe erhalten kostenfeien Eintritt zur Fachmesse. Ergänzend stellt die Thüringer Aufbaubank ihr eigens hierzu entwickeltes Förderprogramm „Digital Bonus“ für Thüringer Handwerksbetriebe vor.

 

Intelligente Produktion und Augmented Reality

Künstliche Intelligenz und Automatisierung sollen die Performance der Produktionsprozesse steigern, Kapazitätsengpässen entgegenwirken und Wertschöpfungsprozesse nachhaltig stärken. Der Einsatz von Digitaltechnologien verwirklicht den Ansatz des Lean Managements und offeriert Potentiale in vertikaler, horizontaler und diagonaler Vernetzung. Die #ITLS präsentiert die Möglichkeiten intelligenter IT-Architektur, zeigt Erfolgsbeispiele implementierter Assistenzlösungen auf und belegt den steigenden Stellenwert  von AR-(Augmented Reality) und VR-(Virtual Reality)-Technologien auch außerhalb der Entertainment-Branche. Die Sonderausstellung „Neue Dimensionen – die Zukunft ist 3D“ der Firma rooom AG arrangiert den konkreten Übergang in virtuelle 3D-Welten mit und ohne VR-Brille.

 

Open-Source-Preis auf 15.000 Euro dotiert

Erstmals verleiht das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gemeinsam mit dem ITnet Thüringen den Open-Source-Preis. Der auf 15.000 € Preisgeld bezifferte Award richtet sich an Unternehmen mit Sitz in Thüringen, welche Open Content, Open-Source-Hardware und Open Access Lösungen anbieten. Die Klassifizierung wird absichtlich weitläufig gehalten. Nominierungen für das beste Digitalkonzept 2019 können Unternehmer noch bis zum 28.2. online unter www.itnet-thueringen.de einreichen.

 

Bewegung Software Craftsmanship

Software Craftsmanship, zu deutsch „Software-Handwerkskunst“, ist ein aktueller Trend in der Softwareentwicklung, der als Ziel verfolgt, das Entwickeln von Software verstärkt als Handwerk statt als Ingenieurdisziplin zu interpretieren sowie die Arbeitsweise und Wahrnehmung des Berufsstandes unter schöpferischen Aspekten zu beleuchten. Die Bewegung beruht auf vier Prinzipien: Clean Code, Übung, lebenslanges Lernen und voneinander lernen. In einer Plenumsdiskussion um Software Crafter Benjamin Nothdurft, Technical Lead für Cloud Technologien bei der codecentric AG und Gründer der „Softwerkskammer Thüringen“, zeigt die #ITLS Ursprung, Abriss der Entwicklungshistorie, aktuellen Status sowie alle Formen der Partizipation auf.

 

Recruitment und Know-how-Plattform

Als Netzwerktreffpunkt exzellenter IT-Fachkräfte versteht sich die #ITLS auch als Schauplatz für Bewerber und Unternehmen, die sich vor Ort kennenlernen und Profile austauschen möchten. Aufgrund der hohen Nachfrage wird die IT- Jobbörse 2019 erweitert um ein sogenanntes „Speed Dating“, welches auf die gezielte Zusammenkunft von IT-Nachfragern und Dienstleistern abzielt. Die Thüringer Agentur für Kreativwirtschaft vermittelt hierzu 20-minütige Impulsgespräche zwischen Dienstleistern und potentiellen Kunden. Interessenten an beiden Job-Formaten können das IT-Profil- und Wissensmanagement der Bewerber vor Ort ausschöpfen. Die Transfer-Plattform unterstreicht den interaktiven Charakter der Veranstaltung.

 

Über die #ITLS

Seit 2016 findet die Mitteldeutsche Messe für Digitalisierung unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Tiefensee im jährlichen Turnus in Erfurt statt. Die B2B-Messe versteht sich als IT-Branchentreffpunkt für führende Dienstleistungsunternehmen, Entscheider und Trendsetter aus den Bereichen Handel, Dienstleistung, Logistik, Verkehr, Industrie, Produktion, Handwerk, Bau und Behörden, Kommunen und Verwaltungen, Bildungseinrichtungen, Politik und Verwaltung, Verbänden und Kammern. Die Veranstaltung mit begleitendem Kongress findet am 28.03.2019 im Parksaal der Arena Erfurt, im Steigerwaldstadion, statt. Ideeller Träger ist das ITnet Thüringen, Veranstalter seit 2018 die Mediengruppe Thüringen.

 

 

Zahlen, Daten, Fakten

Termin: 28. März 2019, 9-18 Uhr

Ort: Arena Erfurt

Veranstalter: Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH

Ideeller Partner: ITnet Thüringen e.V.

Schirmherr: Wolfgang Tiefensee, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Aussteller: 80 (2018: 70)

Fachbesucher: ca. 1.000

Eintritt: 15 €

(kostenfrei für Studenten, nach Vorlage des Studentenausweises und für kommunale Vertreter)

Registrierung vorab online erbeten unter: www.it-leistungsschau.de/Besucher/Besucheranmeldung

Dana Muth Keine Kommentare

Multipage für Cluster und Verbände

In Deutschland gibt es ca. 15.400 Cluster und Verbände. Gut die Hälfte davon sind bzgl. Arbeit und Wirtschaft organisiert. Multipage macht die Unternehmen in diesen Verbänden und Clustern sichtbar und stellt integrierbare Funktionen für deren Webseiten zur Verfügung, um die Informationen der Mitgliedsunternehmen zu veröffentlichen.

Unternehmen nutzen Multipage, um öffentlichkeitsrelevante Informationen zu verwalten. Dazu zählen Anschrift, Kontaktdaten und Logo, News und Veranstaltungen und insbesondere Stellenanzeigen. Alle Informationen können nun von Clustern entsprechend gewünschter Kriterien selektiert und veröffentlicht werden! So entstehen Mehrwerte und Stellenbörsen für Verbände und Regionen durch die direkte Unterstützung von Mitgliedsunternehmen.

Dana Muth Keine Kommentare

BITMi-Mitglied CANCOM Pironet: C5-testierte Cloud Services schaffen Sicherheit!

„Noch eine neue Sicherheitsnorm – muss das sein?“, wird vielleicht mancher fragen. Die Antwort lautet eindeutig „Ja“, denn als Verfasser zeichnet das renommierte Bundesamt für Sicherheitstechnik in der Informationstechnik (BSI) verantwortlich. Der C5-Prüfkatalog – C5 steht für Cloud Computing Compliance Controls Catalogue – ist überaus anspruchsvoll und wurde speziell auf Cloud Provider ausgerichtet. CANCOM Pironet ist nun als erster deutscher Multi Cloud Provider aus dem Mittelstand erfolgreich testiert worden. BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärt dazu: „Der C5-Anforderungskatalog ist zum Branchen-Standard für eine sichere Cloud geworden. Wir freuen uns, dass nun auch aus der deutschen IT-Industrie sichere Cloud-Angebote auf dem Markt vorhanden sind, die diese Anforderungen erfüllen.“ Mehr Infos hier.

Mehr Infos zum C5-Testat auf der Website des BSI: Anforderungskatalog Cloud Computing (C5) unter www.bsi.bund.de/c5

Mehr Infos zum C5-Testat von CANCOM Pironet: Pressemitteilung vom 28.08.2018

Dana Muth Keine Kommentare

BITMi-Netzwerkabend: Die Startups stellen sich vor

Wir laden Sie herzlich zum BITMi-Netzwerkabend am 20.03.2019 nach Regensburg ein! Im Mittelpunkt des Abends steht das Zusammentreffen des IT-Mittelstands mit digitalen Startups. Gemeinsam mit dem Bayerischen IT-Sicherheitscluster e.V. und der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz (DGO) hat der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) fünf Startups zusammengetragen, die in der Speed-Pitch Session ihre Innovationen Geschäftsmodelle vorstellen!

Das vollständige Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen und Best-Practices aus dem IT-Mittelstand finden Sie in unserer Mediathek.

Zur Anmeldung gelangen Sie hier: www.eveeno.com/BITMI-Netzwerkabend

Hier erhalten Sie schon mal einen Vorgeschmack auf die Ideen und Innovationen der Gründer:

 

Decondia (Flovision GmbH)

Der deutschen IT gehen die Talente aus. Aus dieser drastischen Situation heraus begann Decondia für den Mittelstand nachhaltige Offshore Entwicklungszentren aufzubauen. Dazu gewährleisten Experten vor Ort in Deutschland den Übergang in die globale New Work World. Sie wollen erst einmal Fuß fassen in der neuen Welt? Decondia’s Ideenschmiede Startup Creator ermöglicht das digitale Sprungbrett und weit mehr.

 

staffboard UG

staffboard

staffboard ist eine digitale Lösung für strategisches Personalmanagement und Organisationsentwicklung. Mit staffboard adressieren wir die HR Bedürfnisse von Startups, KMU, Digital- und Innovationsabteilungen größerer Unternehmen und Konzerne sowie Non-Profit-Organisationen. Wir bündeln Funktionalitäten rund um Recruiting & Bewerbermanagement, Mitarbeiter-Stammdaten & Digitale Personalakte sowie weitere HR Kernprozesse datenschutzkonform und skalierbar auf einer Plattform. staffboard – DIE Software für HR Gestalter!

 

Crashtest Security

Crashtest Security ist ein Münchner IT-Sicherheitsunternehmen, welches durch automatisierte Schwachstellenanalysen Firmen einen kontinuierlichen Schutz gegen Cyberkriminalität bietet.

Wir bieten einen Black-Box Pentest, welcher sich in deinen agilen CI/CD Prozess integriert und dort vor jedem Deployment vollautomatisch einen Test auf die OWASP Top 10 Schwachstellen durchführt.

 

Nexis GmbH

Die Nexis GmbH ist Vorreiter und führender Anbieter von innovativer Berechtigungsanalyse- und Rollenmodellierungssoftware. Für uns als universitäre Ausgründung sind vor allem eine fundierte Methodik, hohe Benutzerfreundlichkeit und das intelligente Verbinden von technischen Lösungsansätzen mit fachlichen Bedürfnissen von Endbenutzern zentrale Werte.

 

Userlane

Jeder Mensch kann jede Software sofort bedienen.

Machen Sie Mitarbeitern und Kunden das Leben einfacher. Mit einer Hilfestellung, die sie in Echtzeit bei jedem Schritt unterstützt – wie ein persönlicher Assistent.

Dana Muth Keine Kommentare

BITMi-Mitglied FibuNet unterstützt neue Schnittstellentechnologie REST

Ab FibuNet-Version 5 r1145 unterstützt FibuNet die Schnittstellentechnologie REST. Der FibuNet-REST-Server stellt dafür einen Webservice zur Verfügung, mit dem FibuNet Daten über dafür vorgesehene, gängige Formate ausgetauscht werden können. REST ist ein webfähiges Verfahren ähnlich wie zum Beispiel SOAP, WSDL und RPC. Anders als die FibuNet COM-Schnittstelle funktioniert FibuNet REST für den zugreifenden Client unabhängig vom Betriebssystem. Der Zugriff erfolgt nur mit Authentifizierung gesichert über das Internet-Protokoll HTTPS. Der Zugriff auf Daten sowie deren Transfer und Einspielung kann dadurch weitgehend unabhängig von der vorhandenen Systemumgebung erfolgen.

Für die Nutzung von REST ist die FibuNet-Version 5 ab r1145 erforderlich.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an: techsupport@fibunet.de