Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. stellt sich vor (BITMi)

BITMi BroschüreDer Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ist der einzige IT-Fachverband, der ausschließlich mittelständische Interessen profiliert vertritt. Die Mitglieder sind mittelständische IT-Unternehmen aus allen Bereichen der IT-Branche, die überwiegend inhabergeführt sind. Im Verband kommen sowohl etablierte IT-Unternehmen als auch Start-Ups zu einer gemeinsamen Interessensfindung zusammen. Zudem haben sich neben den direkten Mitgliedern unter dem Dach des BITMi auch mit uns assoziierte Verbände zusammengeschlossen. Der Verband repräsentiert damit die Interessen von mehr als 1.500 mittelständischen IT-Unternehmen in Deutschland mit einem Umsatzvolumen von mehreren Milliarden Euro.

Es ist das Ziel des BITMi durch intensive Netzwerkbildung das Unternehmenswachstum und die Produktivität der IT-KMUs zu beschleunigen und die Marktentwicklung voranzutreiben. Dabei ist es dem Verband besonders wichtig, den Standort Deutschland zu stärken. Deswegen kooperiert der BITMi mit dem Bundeswirtschaftsministerium und verschafft dem IT-Mittelstand dort eine eigene Stimme. Über die Mitgliedschaft bei PIN-SME – dem einzigen europäischen Verband, der ausschließlich IT-KMUs vertritt – findet die Meinung des BITMi auch auf europäischer Ebene Gehör. Perspektiven, Stärken, Bedeutung, Chancen und Herausforderungen des IT-Mittelstands werden in der Politik und der Öffentlichkeit kommuniziert.

Stellvertretend für seine Mitglieder ist der Bundesverband IT-Mittelstand Kontaktstelle für Endkunden, die sich auf den neuesten Stand der Informationstechnologie bringen wollen oder nach Lösungen für ihre Probleme suchen. Der Verband organisiert Veranstaltungen, kultiviert ein weitreichendes Partnernetzwerk, realisiert erfolgreiche Public-Relations-Kampagnen und organisiert den Wissenstransfer mit Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Besonders Letzteres ist wichtig für die Fachgruppen des Bundesverband IT-Mittelstand. Diese Gruppen, zusammengesetzt aus Mitgliedern des BITMi, diskutieren IT-Fachthemen, die von neuen Technologien wie Radio Frequency Identification (RFID) über Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bis zu Standardisierungen und Regulierungen reichen. Die Resultate der Fachgruppenarbeit werden als Richtlinien, Fallbeispiele und Fachartikel publiziert. Etliche Zertifizierungen des Bundesverband IT-Mittelstand wie das BITMi-Gütesiegel oder das ISO-QM-System des BITMi basieren auf Arbeiten der Fachgruppe. Darüber hinaus unterstützt der Verband seine Mitglieder mit einer Vielzahl von Dienstleistungen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen.

Ziele des BITMi

  • Politische Interessenvertretung
  • Mittelstandskommunikation
  • Netzwerkbildung und Synergieeffekte
  • Geschäftsprojekte
  • Standardisierung und Richtlinienkompetenz über Fachgruppenarbeit
  • Forschung und Entwicklung über öffentliche Förderprojekte
  • Wettbewerbsfähigkeit über Dienstleistungen & Produkte

Produkte & Dienstleistungen

  • Veranstaltungen
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitgliedermarketing
  • QM-Zertifizierung
  • BITMi-Gütesiegel und Softwarehinterlegung
  • Vorteilspaket mit günstigen Konditionen, z.B. für IT-Haftpflichversicherung
  • Gütesiegel „Software Made in Germany“ und „Software Hosted in Germany“

Dr. Oliver Grün, Präsident und Vorstandsvorsitzender des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. , Vorstand der GRÜN Software AG„The parlous state of GM has left us with no choice but to remove it from The Dow“, erklärte Robert Thomson, Managing Editor des Wall Street Journals und Chefredakteur von Dow Jones Newswires am ersten Juni 2009 in New York. Wer die Nachrichten der letzten Wochen verfolgt hat, dürfte von dieser Nachricht nicht überrascht worden sein. Ausgelöst durch die Verwerfungen in Folge der Finanzkrise offenbarten sich bei etlichen Automobilherstellern tiefer liegende strukturelle Probleme wie eine verfehlte Produktpolitik und Überkapazitäten. Trotzdem war diese Entscheidung bemerkenswert, denn die Herausnahme von General Motors aus dem Dow Jones ist in dreifacher Hinsicht von Symbolcharakter.
GM ist zum einen ein Synonym für das Industriezeitalter des 20. Jahrhunderts zum anderen für die gegenwärtige Wirtschaftskrise. Gleichzeitig ist es sehr aufschlussreich zu erfahren, mit welcher Begründung Cisco an die Stelle von GM in den Index aufgenommen wurde. „Because its communications and computer-networking products are vital to an economy and culture still adapting to the Information Age – just as automobiles were essential to America in the 20th Century”, erläuterte Robert Thomson.

Vor dem Hintergrund der öffentlichen Kontroversen um Opel und Arcandor erscheint diese Entscheidung nur als eine Randnotiz. Damit verstellen die aktuellen Auseinandersetzungen jedoch den Blick auf einen überaus brisanten Einschnitt von weitreichender Tragweite. Wir erleben derzeit den Übergang vom Automobilzeitalter zum Zeitalter des Internet. Selbstverständlich wurde dies bereits um die Jahrtausendwende in der Diskussion um die New Economy angekündigt. Diese gilt als gescheitert. Es zeigt sich aber heute, dass die New Economy nur eine Spielwiese war, auf der viele Ideen fehlschlugen, die jedoch der IT-Branche den Enthusiasmus für Innovationen mitgegeben hat. Viele Geschäftsmodelle, die damals angedacht wurden, erweisen sich heute als profitabel und einflussreich.

Yahoo, Ebay und Facebook verändern nicht nur die Art und Weise wie wir uns informieren und planen, einkaufen und handeln, sondern auch wie wir leben. Dabei erweist sich Google als ein Innovationstreiber, der ganze Branchen herausfordert. Journalismus und Werbung sind durch das Web bedroht. Voice over IP verändert die Telekommunikation. Die Entschlüsselung des Genoms war eine Leistung transnational vernetzter Wissenschaftler. Das Gesundheitswesen erfährt durch den Datenaustausch eine neue Qualität. Mit dem HTML 5 ist eine Sprache in Entwicklung, deren Ziel es ist, dynamische Schnittstellen für Anwendungen im Internet bereitzustellen.

Der Browser könnte dann das Betriebssystem als zentrale Software ablösen. Die Auslagerung der Datenspeicherung in die Cloud könnte folgen. Statt einer hierarchischen Planung „top-down“ bilden sich durch die neuen Kommunikationsmedien wie ICQ und Skype „bottom-up“ neue globale Netzwerke. Social Communities sind Phänomene, deren Bedeutsamkeit erst noch in Zukunft tatsächlich erkennbar werden wird. Unternehmen, die diese Entwicklungen als Chance und eben nicht als Bedrohung begreifen, werden in Zukunft erfolgreich sein. Es sind gleichzeitig kreative Ideen und solide Antworten gefragt.

Die hypnotische Beschäftigung mit Krisenzahlen jedoch wird nicht weiterhelfen. Sicherlich, für 2009 erwartet das Marktforschungsunternehmen IDC für den deutschen IT-Markt nur noch ein Wachstum von ein Prozent. Mit der Auflösung von Fujitsu Siemens Computers verliert Europa seinen letzten großen IT-Infrastruktur-Konzern. Der Branchenriese SAP entlässt zum ersten Mal Mitarbeiter. Trotzdem erleben wir in der Informations- und Kommunikationstechnologie derzeit eine spannende Zeit.

Gerade für die flexiblen kleineren und mittleren IT-Unternehmen eröffnet sich die Chance, mit neuen Produkten und Dienstleistungen die Wirtschaftsdynamik neu zu entfachen und mit Innovationen durch die Krise zu steuern, denn im Gegensatz zur New Economy Bubble wird IKT derzeit als Lösung und nicht als Teil des Problems begriffen. Alle anderen sind gefährdet, das Schicksal von General Motors zu erleiden.